Fragen und Antworten (FAQ)

Warum liefert der ADT-200A nur 50W Ausgangsleistung?

Es gibt eine Reihe von Gründen:

  • Im bestehenden Volumen kann kein grösseres Speisegerät untergebracht werden und die Wärmeabführung ist problematisch.
  • Leistungsverstärker, Oberwellenfilter und Antennenschalter sind für 50W ausgelegt.
  • Mit einer intelligenten Vorverarbeitung des Sprachsignals können mindestens 3dB gewonnen werden.
  • Der Sender liefert nur 50W, dafür aber dauernd!

Kann ich eine Endstufe ansteuern?

Ja. Die Steuersignale sind vorhanden. Für einige Endstufen wird ein externer Adapter zur Pegelwandlung benötigt. Wenn ein um ca. 50dB abgeschwächtes Signal von der PA zum Eingang "Ext_Monitor" zurückgeführt wird, so lässt sich die adaptive Predistortion auf die PA ausdehnen.

Ist eine Funktion zum Spectrum-Monitoring vorgesehen?

Ja, allerdings erst in einem späteren SW-Release. Das Spektrum kann mit geringer Auflösung auf dem Display des Transceivers dargestellt werden, oder wird über die USB-Schnittstelle auf einen PC gebracht. Die darstellbare Bandbreite kann bis zu 30MHz betragen, wenn der Preselektor ausgeschaltet ist.

Gibt es eine Möglichkeit zur Fernsteuerung via CAT?

Das Gerät kann auf zwei Arten ferngesteuert werden:

  • Über die USB-Schnittstelle von einem PC aus
  • über ein LAN via ein optionales Web Server Modul, das in den Transceiver eingesteckt wird. Damit wird der Betrieb einer abgesetzten Station über eine Internet-Verbindung möglich (vorläufig von ADT-200 zu ADT-200).

Eine eigentliche CAT-Schnittstelle existiert nicht, da diese nicht normiert ist, und daher von Gerät zu Gerät verschieden sein kann.

Wie ist es möglich, mit nur 14 Bits Auflösung einen Dynamikbereich von 112dB zu erreichen?

Es ist richtig, dass ein 14Bit-AD-Wandler einen realen Rauschabstand von nur 75dB aufweist, dies allerdings über die gesamte Bandbreite von 32MHz. Durch entsprechende Filterung lässt sich in einem Segment der Bandbreite B ein Prozessgewinn von P = 10*Log10(32MHz/B) erzielen. Dieser beträgt bei B = 2400Hz ca. 41dB. Somit steigt der Dynamikbereich auf 75 + 41 = 116dB.

Ist ein breitbandiger ZF-Ausgang vorhanden?

Da der Rx direkt auf 0Hz hinuntermischt ist keine ZF im herkömmlichen Sinne vorhanden. Allerdings wird für den DRM-Empfang auf eine ZF von 12kHz hinaufgemischt. Diese kann auch für die Signalanalyse mit einer Soundkarte verwendet werden.

Welche Optionen sind geplant?

Folgende Optionen sind geplant:

  • Antennascope
  • Spektrumanalyse mit Ausgabe auf einem PC
  • Web Server Modul zum ferngesteuerten Betrieb
  • Morse Dekoder
  • Digitale Betriebsarten
  • Smart Antenna: direktive Rx-Antenne, auch für tiefe Bänder (bis 160m)

Wird die Software als Open Source erhältlich sein?

Der Sourcecode wird nicht zugänglich sein, weil die notwendigen Entwicklungs-Tools ein Vielfaches des Transceivers kosten würden und die Gefahr der kommerziellen Weiterverwendung besteht.

Gibt es Updates und was kosten sie?

SW-Updates mit neuen Funktionen sind kostenlos und können über das Web heruntergeladen werden. Die SW-Optionen (siehe oben) sind dagegen kostenpflichtig.

Ist auch eine reine Empfänger-Variante vorgesehen?

Eine Empfänger-Vatiante ist vorgesehen, sofern eine genügende Nachfrage aufkommt.

Wann ist das 2m/70cm Modul verfügbar?

Dieses Modul ist aus Kapazitätsgründen zurückgestellt worden. Inzwischen ist klar geworden, dass die Nachfrage nach dem 6m-Band recht gross ist. Deshalb wird die Kombination 6m/2m favorisiert und das 70cm-Band nur eingebaut, wenn der dafür erforderliche Platz noch vorhanden ist. Es ist die feste Absicht, mit technischen Daten aufzuwarten, die sich wesentlich von den heutigen Fernost-Produkten abheben werden.

zurück